Gedenkstättenfahrt in das ehemalige Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau

21. bis 27. April 2014

cimg0096,300,0.jpg

Auch in diesem Jahr hat Bon Courage e.V. erneut, zum nunmehr sechsten Mal, eine Gedenkstättenfahrt nach Auschwitz und Krakau organisiert. Diese Fahrt brachte insgesamt 20 Jugendliche und junge Erwachsene sowie sieben Teamer_innen im Zeitraum vom 21. bis 27. April in das polnische Städtchen Oswiecim - welches durch das Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz und Auschwitz-Birkenau bekannt ist - und nach Krakau.

Das diesjährige Programm umfasste Führungen über die verschiedenen Geländeabschnitte des ehemaligen Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz und Auschwitz-Birkenau - zweifelsohne das Sinnbild der nationalsozialistischen Vernichtung - aber auch den Freiraum, sich individuell die auf dem ehemaligen Lagergelände des Stammlagers befindlichen „Länderpavillons" anzuschauen, die das Schicksal der Opfer nationalsozialistischer Verfolgung und Vernichtung je nach ihrem Herkunftsland in den Fokus rücken. Eines dieser Schicksale wurde hierbei vertiefend in Form eines Zeitzeugengesprächs aufgegriffen, in dessen Verlauf der ehemalige KZ-Häftling Ignacy Arthur Krasnokucki von Verfolgung, Ghettoisierung und dem Überlebenskampf im Konzentrationslager sowie auf den Todesmarsch berichtete. Nicht in Worten, sondern in erdrückenden Wandgemälden hat hingegen der Auschwitz-Überlebende Marian KoBodziej - er kam mit dem ersten Transport polnischer politischer Häftlinge nach Auschwitz - die schrecklichen Erlebnisse, die er in den Jahren im Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz machen musste, versucht zu verarbeiten. Ein Teil seiner verstörenden Werke ist in den Kellergewölben der Kirche in Harmerze im Rahmen einer umfangreichen Ausstellung zu sehen, die ebenfalls einen Teil des Programms bildete.

Um den Teilnehmer_innen der Gedenkstättenfahrt zu verdeutlichen, dass der in den Gaskammern und Krematorien von Auschwitz gipfelnde Rassenantisemitismus der Nationalsozialist_innen keineswegs erst seit der Machtübernahme im Jahre 1933 oder der Wannsee-Konferenz 1942 existierte, sondern dass Judenfeindschaft ein über die Frühe Neuzeit und das Mittelalter bis in die Antike zurückreichendes gesellschaftliches Phänomen ist, wurde in diesem Jahr erstmalig ein halbtägiger Workshop zum Thema Judenfeindschaft angeboten.

Nach dreieinhalb Tagen reisten die Teilnehmer_innen der Gedenkstättenfahrt weiter nach Krakau, wo sie nicht nur Gelegenheit hatten, die spätestens seit Steven Spielbergs Film „Schindlers Liste" berühmt gewordene ehemalige Emaillewarenfabrik Oskar Schindlers, sondern auch das ehemalige jüdische Ghetto, den daran angrenzenden Deportationsplatz und das ehemalige KZ Plaszów im Rahmen einer geführten Stadttour zu besichtigen. Ein abschließender, sehr wichtiger, Teil des Programms sind die allabendlichen Auswertungsrunden in denen sich die Teilnehmenden in Kleingruppen über die oftmals sehr emotional und bewegenden Eindrücke und Erfahrungen austauschen können.

Gerade jene persönlichen, oftmals sehr tiefgründigen Gespräche waren es, die dem Bon Courage-Team erneut gezeigt haben, wie wichtig es ist, sich der Verantwortung gegenüber den Verbrechen der nationalsozialistischen Vergangenheit bewusst zu sein und, ganz im Sinne des amerikanischen Philosophen George Santayana „Wer die Vergangenheit nicht kennt ist verdammt sie zu wiederholen." in Form von eben solchen Gedenkstättenfahrten einen Beitrag zu leisten, die Erinnerung nicht verblassen zu lassen. In diesem Sinne waren wir uns sehr schnell einig, dass es auch nächstes Jahr eine Gedenkstättenfahrt geben muss.