Interkulturelle Frauengruppe Ladykracher in Borna

Zur Vorgeschichte der Ladykracher geht es hier und hier.

Die Interkulturelle Frauengruppe Ladykracher ist Voraussetzung und Ausgangspunkt für das Finden und Umsetzen neuer Projektideen mit einzelnen Teilnehmerinnen. Die Frauengruppe erfreut sich einer hohen Beliebtheit und viele Frauen verbinden viel Positives damit, was der Gruppe eine unglaublich starke Dynamik verleiht. Um diese für die neuen Vorhaben, mit dem Grundgedanken des Empowerments, effektiv nutzen zu können, sind die regelmäßigen Treffen sehr wichtig.

Ein Teilziel des Projekts ist die Frauengruppe dahingehend zu strukturieren, dass sie irgendwann einmal selbst bestehen könnte. Im vergangenen Projektjahr wurde ein erster Versuch unternommen, unter den Teilnehmerinnen ein Organisationsteam zu gründen, welches sich vor jedem Treffen um die Auswahl und Vorbereitung (z.B. Einkauf) eines Angebotes kümmert und die anderen dann anleitet. Die Erfahrungen haben gezeigt, dass die Idee zwar vielversprechend ist, aber die Begleitung des Organisationsteams vorerst einen höheren Zeitaufwand bedeutet und die Frauen in die Rollen der Organisatorinnen wachsen müssen.

31709836101602329456300992413183136818003968n,300,300.jpg
Am 1. Mai 2018 auf dem Bornaer Marktplatz: die Frauengruppe beteiligte sich mit einem Kuchenbasar.

Des Weiteren soll an der Außenwahrnehmung der Frauengruppe gearbeitet werden, vor allem um die einheimische Bevölkerung auf die Möglichkeit des Mitwirkens im Projekt aufmerksam zu machen. Dies soll zum einen mit konkreten Projektvorhaben (z.B. Frauenlauf, Catering-Gruppe) gelingen, und zum anderen durch die Teilnahme an lokalen Events wie Stadtfeste oder Festivals, zum Beispiel in Form eines Standes oder Kuchenbasars. Die Frauengruppe bekommt hierdurch die Möglichkeit, sich nach außen zu präsentieren, was letztlich auch das Gemeinschafts- und Zugehörigkeitsgefühl innerhalb der Gruppe stärkt.

32805321101602888582800999205167057761468416n,500,500.jpg
Die Ladykracher werden gleich 2x im Bornaer Stadtjournal erwähnt.