Bedarfsorientierte Beratungssprechstunden für Ehrenamtliche

Bei Fragen und Problemen zum Asylverfahren, Aufenthaltsrecht oder anderen ausländerrechtlichen Angelegenheiten sind häufig ehrenamtlich Engagierte die ersten Ansprechpartner_innen für Geflüchtete. Aufgrund der Komplexität dieses Rechtsbereiches sind Ehrenamtliche angeraten, die Beantwortung der Fragen fachkundigen Personen zu überlassen, um Fehlberatungen, welche sich u.a. negativ auf das Verfahren ausüben können, zu vermeiden. Nichtsdestotrotz können Ehrenamtliche dahingehend eine wichtige Unterstützung leisten, die zumeist sehr verunsicherten Personen durch grobe Erklärungen zu beruhigen und sie bei Bedarf an Fachberatungsstellen oder Rechtsanwält_innen zu vermitteln. Zudem sollten Ehrenamtliche stets Ruhe bewahren und vermeiden, Betroffene durch eigene Unsicherheiten zu irritieren – stattdessen können sie durch das Aufzeigen von Perspektiven und Handlungsmöglichkeiten beruhigen.

Erfahrungsgemäß tun sich Engagierten im Ehrenamt und bei der Begleitung von Einzelpersonen zahlreiche Fragen und Problemlagen auf, die sich aufgrund der Komplexität nicht so leicht beantworten lassen und bei denen sie sich nicht selten selbst eine Fallberatung wünschen.

Aus diesem Grund bietet der Verein Bon Courage e.V. in diesem Jahr bedarfsorientierte Beratungssprechstunden für Ehrenamtliche und Ehrenamtsinitiativen im Landkreis Leipzig an. Ehrenamtliche haben bei diesen die Möglichkeit, anonymisiert über Einzelfälle zu sprechen und einen Überblick zu einem speziellen/selbstgewählten Thema zu bekommen. Themen könnten hierbei beispielsweise sein:

Wie ist der Ablauf?

Um die Beratungssprechstunde als Initiative oder Einzelperson in Anspruch zu nehmen, kommen zwei Möglichkeiten in Betracht:

1. Der Verein wird von Einzelpersonen oder Initiativen schriftlich oder telefonisch kontaktiert und eingeladen. Gemeinsam werden daraufhin passende Termine gesucht und weiterführende Details besprochen (z.B. Veranstaltungsort, Schwerpunktthemen). Die vereinbarte Sprechstunde kann auf Wunsch veröffentlicht werden, um anderen Interessierten eine Teilnahme zu ermöglichen.

2. Interessierte nehmen an einer offenen Beratungssprechstunden für Ehrenamtliche teil. Hierbei wird um eine Voranmeldung gebeten. Im Vorhinein können Wünsche für thematische Schwerpunkte zugearbeitet werden. Die Sprechstunden finden in den Räumlichkeiten des Vereins in der Kirchstraße 22 in Borna statt. Die nächsten Termine 2017 sind: 15. Juni von 17 bis 19 Uhr, 30. August von 17 bis 19 Uhr und 02. November von 17 bis 19 Uhr.

Was gilt es zu beachten?

Es ist wichtig darauf hinzuweisen, dass das Beratungsangebot keine Ausbildung zur Asylverfahrensberatung darstellt und Ehrenamtliche weiterhin ihre Kompetenzen und Grenzen kennen sollten. Es geht vorrangig darum, einen allgemeinen Überblick über das komplexe Asyl- und Aufenthaltsrecht zu bekommen, sowie über Einzelfälle zu sprechen.

Des Weiteren ist darauf aufmerksam zu machen, dass im Rahmen der Beratungssprechstunde leider keine sozialen Themen (z.B. Gesundheitsversorgung, Freizeitmöglichkeiten, Unterbringen oder Schule/Ausbildung/Arbeit) thematisiert werden können.

Selbstverständlich ist das Angebot kostenlos.