Workshopreihe

2008-2011 in Borna

Um verschiedene politische wie auch soziale Themenkomplexe einem interessierten Publikum in Form von Ganztagsseminaren zu eröffnen, bot Bon Courage e.V. fünf über das gesamte Jahr verteilte Ganztagsseminare zu verschiedenen Themenbereichen an. Die mit Hilfe von Flyern, Internetbeiträgen und Zeitungsartikeln öffentlich beworbenen Veranstaltungen fanden im Versammlungsraum des Stadtkulturhauses in Borna statt und wurden von bis zu 30 Interessierten oftmals jugendlichen Alters besucht. Der von 11.00 bis 16.00 Uhr gesteckte Zeitrahmen, der uns zur Durchführung des jeweiligen Workshops zur Verfügung stand, ermöglichte es - im Gegensatz zu anderen Workshops und Vorträgen, die sich nur über eine wesentlich kürzere Zeitspanne erstrecken -, dass das entsprechende Thema tiefgründig behandelt und zudem aus der Sicht mehrerer Blickwinkel beleuchtet werden konnte. Um auf gesichertes wie auch fundiertes wissenschaftliches Fachwissen zurückgreifen zu können, luden wir zu jedem Seminar einen Experten oder eine Expertin von auswärts ein, der bzw. die sich in der Vergangenheit intensiv mit der jeweiligen Thematik - oftmals auf wissenschaftlichem Wege - auseinandergesetzt hat. Einer kurzen einleitenden Vorstellungsrunde, schloß sich in der Regel eine Einführung in das entsprechende Thema an, um grundlegende Fakten - vor allem auch an diejenigen, die sich bislang noch gar nicht mit dem entsprechenden Seminarinhalt beschäftigt hatten - weiter zu vermitteln, die anschließend als Basiswissen dienten, auf denen weiterführend aufgebaut und näher ins Detail gegangen werden konnte. Viele Referenten und Referentinnen stellten zudem Handouts oder Reader für die anwesenden Teilnehmerinnen und Teilnehmer zur Verfügung, mit Hilfe derer die wichtigsten inhaltlichen Punkte auch im Anschluss an das Seminar noch einmal nachgelesen und im Selbststudium vertieft werden konnten. Um die gehörten Fakten visuell wie auch akustisch zu untermauern, arbeiteten viele der von uns eingeladenen Fachleute mit thematisch passendem Bildmaterial, Videoclips oder Dokumentarfilmen, die die Wissensvermittlung nachdrücklich absichern sollten. Mit dem das Seminar abschließenden Gesprächskreis wollten wir zudem dem Publikum die Möglichkeit eröffnen, Fragen zu stellen oder Diskussionen anzuregen, um auch kontroverse Ansichten zur Sprache zu bringen. Für die Versorgung aller Gäste sorgte während der etwa einstündigen Mittagspause unsere Kochgruppe, die sich zum Großteil aus Vereinsmitgliedern zusammensetzt und allen Anwesenden ein facettenreiches veganes Buffet offerierte.

Workshopreihe 2008

1. DEMOkratie leben - Was passiert wenn.. 2. DEMOkratie leben - Meine Rechte als antifaschistischeR AkteurIn 3. DEMOkratie leben - Geschichtsrevisionismus bewusst entgegentreten

Workshopreihe 2009

1. Anarchie - Die verlorene Utopie 2. Antisemitismus 3. Extremismus 4. Frauenmorde in Mexiko 5. Gender 6. Vegan FAIRwöhnen 7. Vegan Leben 8. Von den Swing-Kids bis zu den Edelweißpiraten

Workshopreihe 2010

1. Globalisierung 2. Traditionsbedingte Gewalt gegen Frauen - Die weibliche Genitalverstümmelung 3. Antisemitismus 4. China - zwischen Tradition und Moderne

Workshopreihe 2011

1. Zwischen No pasaran und Tierra y libertad - Der spanische Bürgerkrieg 1936-39 2. Die Würde des Menschen ist unantastbar? – Menschenrechte 2011 3. „Female Power – Feminismus in Deutschland von den Anfängen bis zur Gegenwart“ 4. „Frei und unabhängig – Anarchosyndikalismus in Deutschland am Beispiel der Freien Arbeiterunion (FAU)“ 5. Elias Bierdel: Cap Anamur und die europäische Flüchtlingspolitik