Empowerment-Training für Asylsuchende

2012 und 2013, Borna

Behördenwillkür, Angst vor Abschiebungen, Sachleistungen statt Bargeld, zehn Jahre in einem Mehrbettzimmer im abgelegenen Asylbewerber_innenheim, Arbeitsverbote, Wohnsitzauflagen, Beschränkungen der Bewegungsfreiheit, die totale Abhängigkeit von Behördenentscheidungen bei jeglichen Alltagsbelangen – trotz einiger weniger Lockerungen in den vergangenen Jahren ist die Vielzahl an Restriktionen für Geflüchtete durch die deutsche Asylgesetzgebung im negativen Sinne weiterhin sehr beachtlich. Vereinsmitglieder stellen immer wieder fest, welche tiefe Spuren diese restriktive Gesetzgebung bei Betroffenen hinterlassen und welchen zerstörenden Einfluss sie auf ihre Persönlichkeiten haben können, insbesondere wenn sie über Jahre unter diesen Bedingungen leben müssen. Ein Gefühl der Hilflosigkeit und des Ausgeliefertseins sind nur eine Folge dieser Form des institutionellen Rassismus. Der Empowerment-Ansatz knüpft genau an diesem Punkt an. Als ein Ansatz, der mit zahlreichen Methoden und effektiven Strategien dem Gefühl der Macht- und Einflusslosigkeit entgegenwirken möchte, konnte sich der Empowerment-Ansatz in der Vergangenheit im Bereich der Sozialen Arbeit bereits erfolgreich bewähren. Unter Empowerment wird im Wesentlichen das Bemächtigen von zum Teil handlungsunfähigen, hilfsbedürftigen Personen verstanden, für ihre Interessen (wieder) eigenmächtig sowie selbstverantwortlich einzutreten und diese einzufordern. Der Empowerment-Ansatz versteht sich demnach als ein Prozess der Selbst-Bemächtigung mit dem Ziel, selbstbestimmtes Handeln (wieder) zu erlernen.

'Hilfe durch Selbsthilfe' wurde also zum Motto des Projektes, welches 2012 und 2013 mit zwei verschiedenen Gruppen von je 15 Asylsuchenden aus dem Landkreis Leipzig und in Kooperation mit zwei professionellen Empowerment-Trainer_innen durchgeführt wurde. Das Projekt war – ganz nach Empowerment-Ansatz – ergebnisoffen und von den Ideen der Teilnehmenden geprägt. Hierdurch gestalteten sich die beiden Projektrunden im Kern sehr unterschiedlich. Im ersten Förderjahr rückten die Teilnehmenden insbesondere ihre Lebenssituation sowie ihre alltäglichen Erfahrungen und Berührungen mit dem Asylgesetz in den Fokus. In diesem Zusammenhang entstand mitunter ein selbst geplantes und organisiertes Protestvideo gegen das bestehende Gutscheinsystem im Landkreis Leipzig, welches dann auf YouTube veröffentlicht und zur Aufklärung bei Vorträgen und sonstigen Veranstaltungen genutzt wurde. Des Weiteren gestalteten die Teilnehmenden mit eigenen Gedichten, Gesängen, Geschichten und Lieblingsliedern einen eigenen Radiobeitrag bei Radio Blau in Leipzig. Auch beteiligten sie sich aktiv an der Gründung des 'Runden Tisch Migration im Landkreis Leipzig'. Im darauffolgenden Jahr war das Empowerment-Training auf Wunsch der Teilnehmenden hingegen eher auf den Erwerb der deutschen Sprache ausgerichtete. Ein nennenswertes Ergebnis stellt die Selbstorganisation eines italienischen Abends mit zahlreichen Asylsuchenden aus dem Umland dar.

Die Teilnahme am Empowerment-Training war für alle Teilnehmenden kostenfrei und durch einen Transportservice wurde die An- und Abreise aus den Heimen organisiert. Das Projekt wurde durch die Lokale Partnerschaft für Demokratie im Landkreis Leipzig gefördert.

Im Rahmen des Empowerment-Training wurde eine Protestaktion gegen das bestehende Gutscheinsystem gestartet. In diesem Rahmen entstand der folgende Videoclip: Asylbewerberprotest Landkreis Sachsen - Gegen das Gutscheinsystem

cimg0273,300,0.jpg
Die Teilnehmenden in Aktion.
img3795,300,0.jpg
Vorbereitung für einen italienischen Abend