Gedenkstättenfahrt in das ehemalige Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau

Bereits zum achten Mal war es dem Verein Bon Courage e.V. nunmehr möglich, eine Gedenkstättenfahrt für insgesamt 20 Jugendliche und junge Erwachsene in das ehemalige Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz zu organisieren. Das diesjährige Programm umfasste neben informativen Führungen über die verschiedenen Geländeabschnitte des ehemaligen Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz auch zeitliche Freiräume, um individuell die auf dem Gelände des Stammlagers befindlichen Länderausstellungen zu besichtigen, in denen das Schicksal der Opfer nationalsozialistischer Verfolgung und Vernichtung je nach ihrem Herkunftsland näher beleuchtet wird. Eines dieser Opferschicksale wurde hierbei durch den gemeinsamen Besuch einer Kunstausstellung vertieft, die sich in den Kellergewölben der Kirche in Harmeze befindet. In den hier zu sehenden, apokalyptisch wirkenden Wandgemälden hat der ehemalige KZ-Häftling Mariana Kolodzieja – einer der ersten, die in Auschwitz eingesperrt worden waren – die schrecklichen Erlebnisse, die er in den Jahren im Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz machen musste, versucht zu verarbeiten. Um den Teilnehmer_innen der Gedenkstättenfahrt zu verdeutlichen, dass der in den Gaskammern und Krematorien von Auschwitz gipfelnde Rassenantisemitismus der Nationalsozialisten keineswegs erst seit der Machtübernahme der Nationalsozialisten im Jahre 1933 oder der Wannsee-Konferenz 1942 existierte, sondern dass Judenfeindschaft ein über die Frühe Neuzeit und das Mittelalter bis in die Antike zurückreichendes gesellschaftliches Phänomen ist, wurde in diesem Jahr erneut ein Workshop zum Thema der Judenfeindschaft in der Menschheitsgeschichte angeboten. Parallel zu diesem Workshop wurde ein weiterer Workshop angeboten, der den Teilnehmer_innen Einblicke in die sich im Wandel befindliche Erinnerungskultur Polens ermöglichte. Nach dreieinhalb Tagen reisten die Teilnehmer_innen der Gedenkstättenfahrt weiter nach Krakau, wo sie nicht nur Gelegenheit hatten, das ehemalige jüdische Ghetto, den daran angrenzenden Deportationsplatz oder das ehemalige KZ Plaszow im Rahmen einer von den Teamer_innen der Fahrt geleiteten Stadtführung zu besichtigen, sondern auch die Alte Synagoge sowie das Galicia Jewish Museum zu besichtigen, in dem u.a. eine Fotoausstellung zum Umgang mit den Überresten der einstigen vitalen jüdischen Kultur Polens zu sehen war. Um sich über die emotional oftmals sehr bewegenden Eindrücke und Erfahrungen austauschen zu können, haben die Bon Courage-Teamer_innen den Teilnehmer_innen der Fahrt Abend für Abend die Möglichkeit angeboten, gemeinsam in Kleingruppen über die Erlebnisse des Tages zu sprechen – ein Angebot, auf das die Mitreisenden gern eingegangen sind. Gerade jene persönlichen, oftmals sehr tiefgründigen Gespräche waren es, die dem Bon Courage-Team erneut gezeigt haben, wie wichtig es ist, sich der Verantwortung gegenüber den Verbrechen der nationalsozialistischen Vergangenheit bewusst zu sein und in Form eben jener Gedenkstättenfahrten einen Beitrag zu leisten, die Erinnerung daran nicht verblassen zu lassen. Aus diesem Beweggrund heraus war sich das Bon Courage-Team schnell einig, dass der Verein auch im kommenden Jahr wieder eine Gedenkstättenfahrt organisieren wird.