Ausstellungseröffnung: "Pfui! Wie sieht das denn aus?"

06.07.2008

pfui-200.jpg

"Pfui, wie sieht das denn aus?" … werden sich vielleicht einige von Ihnen schon oft gedacht haben, als sie durch die Stadt gegangen sind und ein paar – für sie auf den ersten Blick fragwürdige – Personen entgegenkamen. Personen, wie sie im „normalen“ Gesellschaftsbild wohl eher weniger auftreten.

Menschen mit Nietenjacken oder Dreadlocks, Piercings oder bunten Haaren, mit ausschließlich schwarzem Erscheinen oder mit Glatze, Springerstiefeln und „Gegen-Nazis“-Shirts, ein bedrohlich wirkender Skinhead, eine aufgestylte Tussi, ein optisch düster wirkende Heavy Metaller, ein Punker mit Iro und Lederjacke – die Liste ließe sich endlos fortsetzen. Was für einen normal ist, legt jeder für sich selbst fest und projiziert seine eigene „Normalität“ auf andere. So sei gesagt, jeder Mensch hat Vorurteile.

Dass diese Menschen ganz und gar nicht „pfui“ sind, sondern durchaus mit Engagement und nicht nur durch ihr äußeres Erscheinungsbild auf sich aufmerksam machen können, möchten wir Ihnen in unserer Ausstellung bewusst machen. Sie zeigt auf derzeit fünfzehn Fototafeln Porträts junger Menschen, die im alltäglichen Leben nur allzu oft mit Vorurteilen konfrontiert und von etlichen ihrer Mitmenschen vollkommen unreflektiert in klischeebehaftete Denkmuster gepresst.

Dass diese Jugendlichen und jungen Erwachsenen jedoch mit beiden Beinen zielbewusst im Leben stehen und auf gesellschaftlicher Ebene obendrein noch sehr engagiert sind, geht in der von den Medien zusätzlich aufgeheizten Angst vor dem Unbekannten innerhalb der Gesellschaft oftmals leider hoffnungslos unter. Wie würden wohl all die mit skeptischen Blicken und abwertenden Beleidigungen um sich werfenden Mitbürgerinnen und Mitbürger auf die dargestellten Personen reagieren, wenn ihnen bewusst wäre, dass sich die Abgebildeten in Vereinen, Musikbands, Sportgruppen, Zeitungsredaktionen, karitativen Einrichtungen und etlichen anderen Projekten zeit- und arbeitsaufwändig für eine bessere, von Toleranz, gegenseitigem Respekt und freundlichem Miteinander geprägten Gesellschaft einsetzen? Vielleicht würde ihnen nicht mehr so schnell im Vorbeigehen ein bösartiger Kommentar bezüglich der Optik des Gegenübers herausrutschen.

Um eben jenen Prozess der Sensibilisierung hinsichtlich individueller Lebens- bzw. Kleidungsstile zu intensivieren, haben wir neben zahlreichen anderen Projekten diese Ausstellung ins Leben gerufen. Nachdem es sich schwieriger als erwartet gestaltete, Personen zu finden, die sich bereitwillig ablichten ließen und Informationen über sich selbst wie auch über ihre gesellschaftliche Arbeit preisgaben, konnte das Ergebnis am Sonntag, dem 06.07.2008, der breiten Öffentlichkeit vorgestellt werden.

pfui-arrangement-klein.jpg